Weinland RO - Weit mehr als die berühmte Mädchentraube

von Aurelia L. Porter

Eines vorweg: Ich bin keine Önologin! Ich trinke lieber Wein, als dass ich ihn studiere. Dieser Beitrag ist daher aus purer Liebe zu Land und Wein entstanden und erhebt keinen Anspruch auf weinkundliche Fachbegriffe oder sonstige Expertenmeinung. Am Wahrheitsgehalt darf jedoch nicht gezweifelt werden, denn wie jeder weiß:

In vino veritas. – Na denn, noroc!

„Sie scheinen mich auf den Arm nehmen zu wollen. Glauben, wenn ich zwei Liter Wein getrunken habe, bin ich nicht mehr klar im Kopf. Da täuschen Sie sich aber gewaltig! Wenn der Wein gut ist, vertrag ich auch einen Eimer voll. Kommen Sie mal nach Piteşti …“

Aus: „Zwölftausend Stück Vieh“ von Mircea Eliade

Selbst der rumänische Wein kommt nicht ohne ein gewisses Maß an Mystik aus:

Man achte auf das Ei-förmige Fass und die geschnitzte Symbolik!

Wer hätte das gedacht?

Rumänien schaut auf eine 6000 Jahre alte Weingeschichte zurück und gehört zu den fünf größten Weinproduzenten Europas. Und: Rumänische Weine sind ganz groß im Kommen! Das war nicht immer so. Ende des 19. Jahrhunderts hatte der Reblausbefall ganze Weinberge vernichtet. Und was die Laus nicht geschafft hat, hat später Ceauşescu besorgt, denn unter seinem Regime wurde auf den verstaatlichten Weingütern Masse statt Klasse produziert. Und so erreichten uns billige süße Exportweine aus Rumänien, die den Ruf der traditionellen Mädchentraube nachhaltig ruinierten.
Trauben an den Weinhängen der Südkarpaten/Prahovatal

Mädchentraube – viel besser als ihr Ruf

Mittlerweile hat sich Rumänien auf seine alte Weinkultur zurückbesonnen. Es haben sich wieder etliche kleinere und größere Weinkellereien etabliert, die hochqualitative Weine anbauen. Einige davon haben mein Mann und ich 2016 besucht und deren Weine natürlich auch verkostet – unter anderem die so arg in Verruf geratene Mädchentraube. Hinterher konnten wir getrost sämtliche Vorurteile über Bord werfen, und wer uns zukünftig damit kommen sollte, dem raten wir: Probieren geht über studieren!
Weinverkostung in der Crama Urlaţeanu © Alina Baidoc
Es hat sich hierzulande noch nicht herumgesprochen, was für gute Weine Rumänien zu bieten hat. Bei unseren europäischen Nachbarn sieht das allerdings anders aus, sie wissen rumänischen Wein schon seit Längerem zu schätzen. Tja …

Weinanbauregionen

Die klimatischen Bedingungen und die reichhaltigen Böden machen Rumänien zu einem perfekten Weinland. In erster Linie werden fruchtige Weißweine produziert, aber auch exzellente Rotweine, die vorwiegend in Muntenia (Walachei) angebaut werden.
Übersichtskarte der Weinanbauregionen
Die gesamte Rebfläche Rumäniens beträgt um die 250.000 ha, die sich in 5 große Weinanbauregionen aufteilen:
Diese „Aufteilung“ dient nur der groben Orientierung. Die Übergänge sind natürlich fließend und zwischen den großen Anbaugebieten gibt es eine Vielzahl kleinere nicht weniger bedeutendere.

Die Trauben

Weinverkostung in der Lacerta Winery Prahova/Buzău – die mit der Eidechse

Weine der Walachei

von traditionellen bis zu hochmodernen Kellereien (Cramele)

Muntenia ist für eher schwere Rotweine bekannt, deren Reben in den Ausläufern der Südkarpaten wachsen. Das Gebirge schützt sie von Norden her vor den kalten Winden, sodass sie im mediterranen Klima des Südens gut gedeihen können. Der Herbst soll hier vorwiegend trocken sein, was wir Mitte September allerdings anders erlebt haben, wie man auf den Fotos unschwer erkennen kann. Nun ja, Ausnahmen bestätigen die Regel.

„Mizil … diese Stadt am Fuße der berühmten Tohana-Weinberge! Wie ein Garten schmiegt sich der anmutige Ort in die Landschaft, von früh bis spät von der Sonne verwöhnt, winters wie sommers. Selten bietet sich dem Betrachter ein solch wohltuender Blick und von Licht durchfluteter Anblick: nach Norden hin sanft ansteigende Weinberge, die sich in der Ferne in den azurblauen Erhebungen der Karpaten verlieren, während sich im Süden eine weitläufige Ebene sanft zur Donau hinabsenkt.“

Aus: „Teatru si Momente“ von Ion Luca Caragiale

Halewood Wines im Conacul (Herrenhaus) von 1922 in Urlaţi

Hier findet man poetische Weinnamen aus der Welt der Flora und Mythologie wie zum Beispiel:
Floare de Luna (Mondblume) und Floarea Soarerelui (Sonnenblume) oder Rhea und Theia (Töchter der Gaia und des Uranos aus dem Göttergeschlecht der Titanen)

Halewood Wines in der Kellerei Rhein von 1892 in Azuga

Sie ist bekannt für ihren Champagner und gute Bewirtung im edlen Ambiente Näheres erfahren Sie hier!
Rumänisches Sprichwort: Der Wein ist der Bräutigam und das Essen die Braut

Crama Lacerta

Zu Deutsch: … das Firmenlogo des jungen, modernen Betriebs verrät es bereits! Die Eidechse findet sich auf Fässern, Gläsern und Flaschenetiketten. Zwischendurch mogelt sich auch mal ein Chamäleon darunter.
Das Weingut befindet sich an der Distriktgrenze Prahova/Buzău im berühmten Weinanbaugebiet Dealu Mare. Die Region wird wegen ihrer klimatischen Verhältnisse auch als rumänische Toskana bezeichnet.
Während einer Führung durch die Kellerei haben wir jede Stufe des Herstellungsprozesses zu sehen und zu kosten bekommen und waren beeindruckt von dem stylischen Ambiente. Hier lässt es sich gut verweilen und bei einem Glas Rotwein über die herrliche Landschaft schauen.
Die Crama Lacerta verfügt über eine sehr sehenswerte deutschsprachige Seite.

Online-Händler Rumänischer Weine

Wer hierzulande nicht auf rumänische Weine verzichten, selbst einmal welche probieren oder als Besonderheit seinen Gästen anbieten möchte, kann diese über verschiedene Online-Händler beziehen. Im Folgenden nenne ich zwei sehr ansprechende und informative Seiten, gefolgt von dem etablierten Lebensmittel-Onlinehändler „Lautarul“, der neben Wein auch andere rumänische Produkte anbietet.
Karpatenweine *** Rumanische Weine *** Lautarul
Beim Letzteren erhält man sogar einen „Werwolf“ oder „Prince Dracula“
Im Übrigen keltern viele auf dem Lande Lebenden ihren Wein selbst. Fast vor jedem Haus führt ein weinberankter Durchgang in den Hof. Und auch viele Klöster keltern ihren eigenen liturgischen Wein.
Das dazugehörige Accessoire gibt es auch überall zu sehen.

Weinlegenden

Rumänien ist das Land der Sagen und Legenden. Und so gibt es sogar eine Weinlegende bzw. einen legendären Wein:
Dieser basiert auf der tatsächlichen Geschichte des Prinzen Nicolae, Sohn von König Ferdinand I. und Königin Maria, der sich Hals über Kopf in eine wunderschöne Frau verliebte. Diese war jedoch kein Blaublut und so führten sie ein standeswidriges Liebesleben. Den gesellschaftlichen und familiären Verpflichtungen zum Trotz heirateten die beiden heimlich 1931 in Tohani. Von dort stammen die Trauben, aus denen dieser besondere Wein gekeltert wird, und man sagt, dass die Glut und Noblesse ihrer Liebe auf diese übergegangen und im Wein immer noch zu schmecken sei. ♥
Wer nun Lust bekommen hat, sich auf eine Weintour in Rumänien zu begeben, für den hätte ich einen ganz heißen Tipp auf meiner Website.
Weitere Reiseanbieter finden sich auch auf den hier genannten Wein-Webseiten.
Eine Slide-Show zu unserer Wein-Tour kann man sich hier ansehen (Bitte runterscrollen bis: Weine und Herrenhäuser der Walachei)
Mit den besten Empfehlungen,
Eure Aurelia
P.S. 3 Fotos mit freundlicher Genehmigung von Alina Baidoc
zur+ck zur Startseite Kalender 2017