Das einzige Mittel

Märchen aus Rumänien

Es war ein Kaiser, seinen Namen scheint die Geschichte vergessen zu haben, dem hatte das Glück nichts versagt, was die Erde mit ihren Schätzen und Gütern bieten konnte. Jeden, auch den geheimsten seiner Wünsche, sah er, kaum gedacht, auch schon erfüllt, und so wäre er der Glücklichste aller Sterblichen gewesen, wenn nicht eben diese überfließende Gunst des Schicksals in ihm nach und nach eine tiefe unbesiegbare Schwermut und Trübsinn hervorgebracht hätte.
Eben da er nichts mehr zu wünschen und zu sorgen hatte, fühlte er sich mehr und mehr unwohl, und diese Krankheit nahm mit jedem Tage zu. Seine Umgebung kam hierüber in große Besorgnis, und es wurden Ärzte und Heilkundige herbeigerufen, welche all ihre Kunst und ihr Wissen aufbieten mussten, aber umsonst; es wollte keinem gelingen, den kaiserlichen Herrn wiederherzustellen, ja, die Krankheit nahm gar immer mehr zu, und so verschwand allmählich jede Hoffnung, den hohen Kranken je wieder genesen zu sehen.
Deshalb wurden auch alle Räte und Weisen berufen, welche am Hofe des Kaisers lebten. Diese sollten einen Rat halten, um vielleicht doch noch ein Mittel ausfindig zu machen, wodurch der Kaiser wieder gesund werden könnte. Lange saßen die Räte und Weisen zusammen, bis sie endlich dahin übereinkamen, dass man nach allen Ecken und Enden, nach Nah und Fern Boten aussenden solle, um einen Menschen aufzusuchen, der vollkommen glücklich sei. Dieser solle alsdann an den Hof gebracht werden, damit sich der hohe Kranke dessen Hemdes bedienen könne, da dies allein imstande sein würde, ihn wieder gesund zu machen.
So geschah es denn auch. Nach allen Richtungen hin flogen sowohl im Reich als auch weit über dessen Grenzen hinaus Boten und Gesandte, von denen jeder den Auftrag hatte, einen vollkommen Glücklichen aufzusuchen und entweder ihn selbst oder dessen Hemd an den Hof zu bringen. Aber Tage und Monate vergingen und ein Bote und ein Gesandter um den andern kehrte heim, aber jeder unverrichteter Sache. Keinem war es gelungen, einen vollkommen glücklichen Menschen zu finden.
Bereits waren schon beinahe alle zurück, welche ausgesandt worden waren, da gelang es noch einem im fernen Hochgebirge, wo fast nur Steine und Stürme gedeihen, einen Schäfer zu finden, zu dessen Glück nichts zu fehlen schien. Derselbe hütete eben seine kleine Herde von Schafen, es mochten etwa zwanzig Stück sein. Er hatte seinen Schafpelz um, eine Lammfellmütze auf dem Kopf und einen mächtigen knotigen Krummstab in der Hand. Der kaiserliche Bote schaute ihm vom Tal herauf zu, wie er sich an einer Berghalde bei seinen Wollträgern erfreute. Bald setzte er nämlich eine Flöte an den Mund und blies einige fröhliche Weisen herunter, dann hielt er dieselbe wieder in die Luft und tanzte und sprang, indem er dazu pfiff und schnalzte.
So war der fröhliche Natursohn einige Zeit herumgesprungen, da ging der Bote hinauf und sprach zu ihm: »Guten Tag, Bruder! Du scheinst ja recht heiter und lustig zu sein!« »Gott soll uns gute Zeit schenken«, erwiderte der Angesprochene darauf. »Ja, mir ist recht wohl, und warum solltʾ ich nicht lustig sein? Es geht mir, Gott sei Dank, nichts ab.«
»Ich sehe«, sprach hierauf erneut der Bote, »dass du ärmlich gekleidet bist und wohl manchen Wunsch haben magst, dessen Erfüllung dich vielleicht noch glücklicher machen würde, als du jetzt bist.« »Glücklicher?«, fragte jener entgegen. »Mir fehlt nichts zu meinem Glück, ich habe keinen Wunsch mehr. Schau hier, Wald und Weide genug, meine Hütte und diese Schafe, was brauchʾ ich mehr? Diese Tiere nähren und kleiden mich; der Wald gibt mir Holz zum Feuern, wenn ich es wünsche, und die Flöte macht mir so viel Vergnügen, wie ich immer bedarf.«
»Da bist du in der Tat zu beneiden«, sagte hierauf der kaiserliche Bote. »Doch wüsstʾ ich, wie du reich und vornehm werden könntest. Komm, folge mir zu meinem Kaiser, den du allein von einer unheilbaren Krankheit herzustellen vermagst. Es wird dir gelohnt werden mit Gold und Silber, soviel du nur verlangst.« »Ich bedarf und verlange nicht mehr, als ich habe«, antwortete der Hirte jetzt kurz gefasst auf die verführerischen Reden des Kaiserboten. »Ich bin vollkommen zufrieden bei meinen Schafen.«
Als nun jener sah, dass mit diesem Natursohn nichts anzufangen war, so erzählte er ihm, an welcher unheilbaren Krankheit der Kaiser leide und dass alle Ärzte, Heilkundige, Räte und Weise, was sie gewusst, an ihm versucht hätten, endlich, dass es nur noch ein Mittel gebe, den kranken Herrn zu retten, und dies sei, wenn er das Hemd eines vollkommen glücklichen Menschen anziehe. Hunderte von Gesandten und Boten hätten schon die halbe Welt durchsucht, aber bis jetzt sei es noch keinem gelungen, einen vollkommen Glücklichen zu finden. Jetzt aber habe es das Glück gewollt, dass er ihn getroffen, und darum bitte er ihn, jetzt ihm zu seinem Kaiser zu folgen.
Hierzu wollte sich indessen der Hirte durchaus nicht bereitfinden, und so musste ihn der Bote bitten, wenn er ihm schon nicht folgen wolle, ihm wenigstens sein Hemd für den Kaiser mitzugeben. Hierauf sagte jener: »Lieber Bruder! Gern wolltʾ ich dir diese Gefälligkeit tun, aber schau, es ist nicht möglich!« Mit diesen Worten schlug er seinen Schafpelz zurück, und da sah der kaiserliche Bote wohl, dass es unmöglich war, denn der Glückliche hatte keins. So zog denn auch dieser letzte Gesandte unverrichteter Sache wieder heim an den Hof seines Kaisers, von dem die Geschichte nichts weiter erfuhr.
Ein Märchen aus: Im Bann des Zauberdrachen – Märchen aus Rumänien Geplante Veröffentlichung: Frühjahr 2018, in der Edition Hamouda Herausgeberin: Leonore Sell
Lassen Sie sich von einer Auswahl der schönsten Märchen aus Rumänien entführen in eine ferne, zauberhafte Welt. Tapfere Recken und abenteuerlustige Prinzessinnen, Gott und der Teufel, böse Zauberer und zahme Ungeheuer treten hier ebenso auf wie dumme und kluge Menschen aus dem einfachen Volk. Sie alle durchleben das Auf und Ab der Suche nach dem persönlichen Glück. Ihr Scheitern und ihr Erfolg ist gefasst in Bilder von poetischer Schönheit, bei denen stets eine Spur schelmischer Humor durchscheint. Zwischen Balauer und Untoten, Kreuzbrüdern und Schicksalsgeistern spannt sich der Bogen der typisch rumänischen Folklore und vermittelt einen Einblick in die Kultur dieses facettenreichen Landes. Gesammelt von Arthur und Albert Schott sowie Pauline Schullerus im Rumänien des 19. und beginnenden 20. Jahrhundert, sind die Märchen zugleich Zeugen ihrer Zeit und zeitlose Schätze der europäischen Märchentradition. Die neu bearbeitete Ausgabe der spannendsten, lustigsten und schillerndsten Märchen wird kleine wie große Märchenfreunde begeistern und in ihren Bann ziehen.
Wir wünschen Euch, liebe Leser und Beitragsschreiber, Fotografen, Probe-und Korrekturleser, geduldige Dolmetscher und Daumendrücker, nachdem nun alle Fenster unseres Kalenders geöffnet sind, ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest und für das Jahr 2018 Gesundheit und Gottes Segen.

Crăciun fericit

Gudrun und Hans
zurück zur Startseite Kalender 2017