Das Schwarze Wasser

von Dan Nedelea

Ich fand heraus, dass es etwa 100 km von Bukarest nach Norden, im Kern des Karpatenvorlands, ein besonderes Phänomen namens “Das Schwarze Wasser“ gibt. Es befindet sich in der Nähe der Gemeinde Surani, aber ich verstand nicht genau, was es ist: ich hatte keine Beschreibung, die wenigen Bilder, im Internet gefunden, zeigten ein kleines schmales Tal ... Stammt der Name vielleicht von dem dunkelfarbigen Wasser? Oder die Tatsache, dass der Ort dunkel erscheint, weil er wenig Licht zwischen die Hänge lässt?
Drei Personen stehen auf einer großen Wiese vor einem Wald
Und sind wir hier, mitten im Sommer, in der Gegend, wo wir das Schwarze Wasser vermuten. Die Verlängerungen der Dorfstraßen haben uns auf den Gipfel der Hügel gebracht, von wo wir herauszufinden versuchen, wie wir zu der Schlucht des Schwarzen Wassers gehen sollten. Wo soll das sein?
Man sieht nur Bäume von oben und einen steilen Weg in das Tal
Es ist klar, dass wir runter gehen müssen. Wir finden einen ziemlich steilen Bergfuß, der in die gewünschte Richtung ausgerichtet ist und auf welchem wir in das Vegetationsmeer eintauchen.
Im Tal schlängelt sich ein kleiner Fluss
Eine letzte Stufe, und wir erreichen das kleine Tal, dessen Wasser hier nur trübe ist.
Foto vom Flusstal
Aber unsere Mühe wird bald belohnt. Wenn man stromaufwärts geht, wird das Wasser wirklich schwarz, in einem unnatürlichen Kontrast zu den Ufern und der Vegetation.
Nahaufnahme des schwarzen Flusses
Weiter oben schließt sich eine gebleichte Schwefelquelle mit charakteristischem Geruch dem schwarzen Hauptfaden an.
Foto vom Fluss diesmal mit bräunlichem Wasser
Noch höher, Überraschung! Das Wasser ist nun rostig von eisenhaltigen Sedimenten. Es ist der letzte leicht zugängliche Teil des Tals, der Aufstieg wird praktisch von den dichten dornigen Sträuchern, die sich an die abfallenden nahen Hänge klammern, gestoppt.
Nahaufnahme mit Steinen im Wasser
Das bunte Wasser malt auch die Steine an.
schwarzes Wasser mit gelblichem Ufersteinen
In diesem Bild ist der Wasserfluss sichtbar, in dem die weißen schwimmenden Punkte bewegt werden. Die schwarze Farbe entsteht durch das Mitreißen feiner Bitumenpartikel, die von Schichten stammen, die hier an die Oberfläche gelangt sind, weil nur wenige Kilometer entfernt Ölquellen sind.
grüne Blätter und Steine im Wasser
Das Mosaik des Flussbettes.
Wir dachten, dass die Farben dieses Tales in jeder Jahreszeit verschiedene Gemälde ergeben. Also sind wir zurückgekommen:
Talfoto im Herbst
im Herbst...,
Talfoto im Winter
im Winter...
Talfoto im Frühling
und im Frühling.
Ich habe dann festgestellt, dass ich, ohne es absichtlich zu planen, den Eingang vom Dorf ins Tal im gleichen Winkel fotografiert habe! Und doch, wie viele Spielarten!
Panoramafoto im Herbst
Der Herbst hat uns besser das schöne Nest des Dorfes gezeigt.
Talfoto im Herbst
Und die Verdünnung der Vegetation hat die Wände, unter denen das farbige Wasser fließt, aufgedeckt.
Talfoto im Winter
Im Winter sind die steinigen und steilen Ufer, zwischen denen mehrere Quellen des Schwarzen Wassers tief sind, am besten zu sehen. Wir verstehen, warum die Talengen fast nicht zu durchwandern sind.
das schwarze Flusswasser eingerahmt von weißem Schnee
Im Winter ist der Kontrast zwischen Wasser und Ufer am stärksten.
Schwarzes Wasser und weißer Schnee
Das Wasser kann etwas thermal sein, zu den Quellen hin ist es nicht gefroren. Hier kreuzte, über der Rot-und-Schwarz-Mischung, eine Rehgeiß.
Panoramfoto der Berglandschaft im Winter
Panorama der ganzen Gegend, im Winter.
Panoramafoto der Berglandschaft im Frühling
Derselbe Ort, im Frühling.
Talfoto im Frühling
Ein weiterer Kontrast zwischen den frischen Blättern und den zerklüfteten Wänden.
Nahaufnahme des roten Wassers
Und es scheint, dass im Frühling die rostige Farbe des Wassers intensiver ist.
Nahaufnahme einer Pusteblume
Diese ist die Leistung des Schwarzen Wassers, mit viel mehr verschiedenen Nuancen, als der Name mitteilt.
zurück zur Startseite Kalender 2018