Weihnachtsmarkt in Herrmannstadt

von Hella Crasnanic

Man sagt, dass der Hermannstädter Weihnachtsmarkt der schönste in Rumänien sei.
Also ein Leckerbissen für reiselustige Leute, wie wir es sind! Als ich zufällig in den Nachrichten hörte, dass der heuer früher eröffnet wird, konnte mich nichts mehr halten!
Blumenkasten mit der Aufschrift Sibiu und Hermannstadt
Schnell ein paar Freunde zusammengetrommelt, Fräulein Blue (unser treues Dacia-Auto) vollgeladen und los gings!
Am Mittag waren wir da, Zeit genug um sich ein bisschen die Altstadt bei Tageslicht anzuschauen.
Nach einem “kleinen Häppchen”…., mit vollem Bauch ist selbst ein düsterer Novembertag leicht zu ertragen 😊
Hella mit einem Hotdog in der Hand
Die Vorbereitungen für die Eröffnung des Weihnachtsmarktes waren schon in vollem Gange. Selbst der Glühwein fand schon Anklang bei zufälligen Besuchern.
Glühweinstand Kinderkarussel
geschmückter Weihnachtsbaum mit Holzschlitten davor
Marktbuden mit Kirche dahinter Marktbuden überragt vom silbernen Weihnachtsbaum
Hermannstadt ist wirklich wunderschön mit seiner ausgedehnten Fußgängerzone, malerischen Häusern und versteckten Winkeln. Selbst der kalte Novemberwind kann der Vorfreude nichts nehmen.
kleine Gasse mit vergitterter Tür alter mit Nägeln, Sensen und anderen Kunstwerkene bestückter Balken vor einem Haus
Treppenpassage mit Rundbögen
altes Fachwerkhaus mit Kirchturm im Hintergrund altes Fachwerkhaus
Die Lügenbrücke Souveniergeschäft
Gleich um die Ecke ist das Naturkundemuseum. O Schreck!!! Aber wir überzeugen uns schnell, dass die Gartenbewohner harmlos sind. Also nichts wie ran und der Nachwelt unseren Mut beweisen 😊
Hella vor großem Dinosaurier Hella vor kleinerem Dinosaurier Hella hält einem kleinen Dinosaurier seinen Finger hin
Weiter gings durch die Burggasse, die schönste Gasse der Stadt, mit seinen kleinen heimischen Cafés und Restaurants.
Burggasse mit Wehrmauern Detailaufnahme der Wehrmauer
Cafe in einem schön verzierten Haus Nahaufnahme von zwei Fenstern mit Puppen hinter dem Fensterglas
Und schon wurde es dunkel. Zeit zum “Grossen Markt “ zurückzukehren.
Die typischen “Dachaugen” schienen uns zu folgen.
Weihnachtsmarkt mit Kinderautis im Vordergrund
Langsam füllte sich der ganze Platz mit Menschen. Es waren inzwischen Tausende, doch es herrschte eine eigenartige Stille. Selbst die Kinder waren ganz brav.
Erwartung.
Spannung.
Die Rathausuhr schlug siebenmal.
Nichts geschah.
Aber eine der liebenswerten Eigenschaften der Rumänen ist ja die Unpünktlichkeit 😊.
Also hat man selbst für den Weihnachtsmann Verständnis!
Und dann: Es wurde Licht!
Lichternetz über dem Weihnachtsmarkt Lichternetz über dem Weihnachtsmarkt
Auf einen Schlag: Die Lichterketten, der Weihnachtsbaum, die umliegenden Häuser, alles war in Licht getaucht! Ein einziger kollektiver Seufzer entfuhr uns allen!
So wunderschön hatte ich es mir nicht vorgestellt!
Häuser werden bunt angestrahlt Häuser werden bunt angestrahlt
Nahaufnahme eines mit Ornamenten angestrahltem Hauses
Und dann drehte sich das Karussel, die Kinder lachten und bettelten um Süßigkeiten, die Erwachsenen wurden zu Kindern! Weihnachtslieder erklangen und wurden mitgesungen!
Kuchen in einem Verkaufsstand Puppen in einem Verkaufsstand
Weihnachtsschmuck und Kerzen in einem Verkaufsstand
Ja, es war genau die Märchenstimmung, auf die wir gehofft hatten und noch viel mehr. Die langsam ankriechende Kälte ließ sich gut mit Glühwein bekämpfen, die schmerzenden Fußsohlen mit leckerem Lebkuchen bestechen. Wir konnten uns kaum losreißen.
Lebkuchen in verschiedensten Formen
Als Abschiedsgeschenk wurde eine Runde um dem Platz mit dem Kinderzug gedreht.
Es ist so schön wieder Kind zu sein!
Lokomotive einer Touristenbahn
Am nächsten Tag war die fröhliche Gesellschaft wieder auf dem Heimweg. Malerische Dörfer Siebenbürgens lachten in der Sonne.
Dorfhäuser
Der Alltag hat uns wieder, aber die Weihnachtstimmung klingt immer noch nach.
Und das ist auch richtig so!
Weihnachtskugeln
zurück zur Startseite Kalender 2018